Brina Stein hat bei der Ausschreibung eines Schreibwettbewerbes ihres Verlags 3.0 mitgemacht und ihre Geschichte "Der vergessene Tag" ist in die Anthologie gewandert, die am 14.02.2016 erschienen ist.

 

Verlag: Verlag 3.0 Zsolt Majsai
ISBN: 9783956672378
Seitenzahl: ca. 160
Preis: 8,90 EUR

Leseprobe "Der geschenkte Tag 2016"

"Der vergessene Tag" von Brina Stein

Hallo liebe Leser,

heute ist endlich wieder mein Tag, denn wir haben ein Schaltjahr und ich bin es persönlich, der hier zu Ihnen spricht, der 29. Februar 2016. Ich bin ein geschenkter Tag in diesem Jahr und hoffe, dass die Menschen mit mir etwas anfangen können. Dieses Jahr bin ich ein Montag, das bedeutet natürlich für viele Menschen einen Tag zu haben, den sie in ihrem Arbeitsleben in Büros, Praxen und an anderen Orten verbringen müssen. Aber es gibt ja auch noch den Abend und meine zusätzlich geschenkte Nacht! Ich werde heute also wieder sehr genau die Menschen in aller Welt beobachten, wie sie mich gestalten, denn ich komme erst in vier Jahren wieder und das ist doch – zugegebenermaßen – eine lange Ruhephase. An meinem letzten Schaltjahrtag vor vier Jahren, am 29.02.12 konnte ich eine ganz außergewöhnliche Begegnung zweier Menschen verfolgen, von denen ich Ihnen heute berichten möchte, und zwar von einem Mann und einer Frau, die sich nie getroffen hätten, wenn es mich nicht gegeben hätte, ich wurde ihr Schicksal.

Der Mann, nennen wir ihn Peter – ich bin diskret – war im mittleren Alter, hatte kurze, blonde Haare und war von sehr attraktiver Statur. Er reiste am 28. Februar mit dem Flugzeug von München nach Savona, da er am 1. März einen Geschäftstermin in einer großen IT-Firma in Italien hatte. Er war verheiratet und hatte zwei Töchter im Teenageralter. Als er abends in seinem Hotel ankam, welches sehr nahe zum Cruiseterminal und dem alten Hafen von Savona lag, aß er nur eine Kleinigkeit in der Hotellobby und ging früh zu Bett. Am nächsten Morgen beim Frühstück schlug er die Zeitung auf und sah mein Datum. Er klatschte sich an die Stirn, schüttelte den Kopf und rief seine Frau an. „Nicole, was bin ich doch für ein Idiot“, sagte er, „ich habe vergessen, dass wir ein Schaltjahr haben.“ ...